Ägypten Safaga Frühjahr 2010

Tauchplatz - Das Wrack der Salem Express

Lage: Diese Wrack liegt im Süden der Hyndman Riffkette.

GPS-Position: 26° 39' 042 N 34° 03' 824 E

Beschreibung:

Ein wenig Geschichte zum Wrack der Salem Express

Diese Schiff (Fähre) wurde 1965 von der Schiffswerft Mèditerranèe-La Seyne gebaut. Es hiesss damlas Fred Scamaroni, benannt nach einem Kriegshelden der Jahre 1939 bis 1945. Mit einer Länge von 115 m und einer Breite von 18 m, war es mit vier Pielstick-Motoren ausgestattet. Seine Höchstgeschwindigkeit betrug 19,5 Knoten. Im Juni1965 hatte es es bereits einen Maschinenschaden, wodurch seine Inbetriebnahme verzögert wurde.  Es war darauf ausgelegt 1250 Passagiere und 140 Autos zu transportieren. Nachdem das Schiff einsatzfähig war, gab es einige Probleme mit der Schiffsbesatzung, die eine Lohnerhöhung forderten, wie z.B. der Kapitänsleutnant, die Schiffsmechaniker sowie Funker ... außerdem forderten sie eine Aufstockung des Schiffspersonals während der Hochsaison. Aufgrund dieser Streiks mussten 42 Ozeandampferfahrten und 7 Frachtfahrten abgesagt werden. Zwischen 1966 und 1973 wurde die Fred Scamaroni als Linienschiff nach Korsika eingesetzt, wo sie für die Kompanie CGTM fuhr.

Fred Scamaroni ... Ein Stück Geschichte zum ersten Namen des Wracks

Diese Persönlichkeit stand im Juni 1940 unter der Führung von General de Gaulle. In der Nacht vom 6. auf 7. Januar 1943 reiste er, mit einem geheimen Auftrag betraut, nach Korsika. Er kam in der Nähe von Propriano in Begleitung eines englischen Offiziers und eines Funkgerätes an. Seine war die einzelnen Widerstandsgruppen zu vereinigen. Als die italienische Polizei das Funkgerät beschlagnahmte, kamen sie hinter die geheime Mission und verhafteten Fred Scamaroni. Obwohl sie ihn der Folter aussetzten, behielt er heroisch die Wahrheit für sich. Um seinen Qualen ein Ende zu bereiten, beging er Selbstmord.

Die letzte Nacht der Salem Express

In der Nacht vom 15. auf 16. Dezember 1991 befand sich der Salem Express auf dem Rückweg von Mekka. Böse Zungen behaupten sie hatte anstelle der zugelassen 540 Passagiere, es handelt ich um Pilger nach Mekka, 700 Leute transportiert und wäre damit überladen gewesen. Die Fähre rammte das Riff Sha`ab Hamdallah, das heute ein Tauchparadies für unzählige Taucher und Wassersportler dar stellt. Das beschädigte Schiff trieb anschließend einige hundert Meter weiter ab. Ein Stabilisationselement des Schiffs liegt heute noch in 18 m Tiefe auf dem Meeresgrund in der Nähe des westlichen Riffhangs vom Sha`ab Hamdallah. Nach einer Irrfahrt von einigen hundert Meter kippt es schließlich auf die Steuerbordseite. Das Frachtgut fiel daraufhin um und das vordere Tor öffnete sich. Das Schiff lief mit Wasser voll und ging binnen 10 Minuten unter. Dieses geschah so schnell, dass die Schiffcrew keine Rettungsmaßnahmen mehr einleiten konnte. Die Rettungsboote liegen allesamt auf dem Meeresgrund in einer Tiefe von ca. 32 m. Unmittelbar nach dem Unglück begaben sich die in der Nähe befindlichen Tauchschiffe zum Ort des Geschehens. Es muss anerkennend gesagt werden, dass unter den Schiffbesatzungen eine gewisse Solidarität besteht ... wenn auch nicht ohne Grund, den am Roten Meer gibt es keine Rettungsschiffe. Diejenigen Passagiere, die sich beim Zusammenstoss mit dem Riff auf Deck aufhielten, konnten bis zum Ufer schwimmen. Andere suchten auf dem nächsten gelegenem Riff Schutz. Etwa 600 Passagiere saßen im Inneren der Salem Express in der Fall. Weiter 150 Menschen konnten gerettet werden. Die ägyptischen Behörden waren am nächsten Tag gegen 10 Uhr am Unglücksort und beschlossen das Wrack nicht zu bergen. Die Öffentlichkeit wurde der Zugang zunächst verwehrt. Diese wurde nach einiger Zeiten rückgängig gemacht.

Unsere Bilder vom Tauchgang:

Pfauenaugen - Kaiserfisch

Riesen - Kugelfisch

Zackenbarsch

Einige Bilder auf dieser Seite sind von Jerzy gemacht worden und nicht von uns