Tödlicher Tauchunfall am Blue Hole 05. Februar 2008


Bericht über einen tödlichen Tauchunfall am Blue Hole in Dahab - Ägypten

Am 5. Februar 2008 kam es am Blue Hole im Sinai bei Dahab zu einem tödlichen Unfall. Dabei wurde der Südafrikaner Jacobus (1957) getötet, er hinterlässt eine Ehefrau. Der Taucher soll am Kap eine Legende der Taucherszene gewesen sein und seit fast 30 Jahren hunderte von Tauchern selbst ausgebildet haben und galt als sehr erfahren, aber auch als unkritisch und selbstüberzeugt. (So hatte er eine Herzerkrankung der Basis verheimlicht). Soweit wir wissen war eine Gruppe von 31 Tauchern (Tec und Normale) eine Woche auf dem Sinai, um in dieser Zeit, möglichst alle Toptauchplätze auf dem Sinai zu besuchen. Hierbei wurde von der Gruppe anscheinend keine Rücksicht auf Tauchsicherheit, Tauchpausen ectr. genommen. Es wurde früh morgens aufgestanden, getaucht und dabei wurden mehrere Spots an einem Tag durchgezogen um dann spät in der Nacht wieder das Hotel zu erreichen, am nächsten Morgen riefen die nächsten Tauchgänge. Die Planung muss mörderisch und sehr unrealistisch und keines falls konservativ gewählt worden sein. Die Gruppe bestand aus sehr vielen (Tec) Instruktoren und erfahrenen (Tec)Tauchern. Die Tauchgruppe versuchte mit mehreren Tauchern ohne Unterstützung einer Basis "The Arche" zu betauchen. Der verstorbene Taucher verzichtete bei dem geplanten Tauchgang in einer Tiefe von fast 60m gezielt auf Doppelflaschen und Mischgase. Dieses war auch der Grund warum keine Basis den eigentlich nur für Tectaucher geduldeten Tauchgang unterstützte. Man hatte 3000 Liter Preßluft und begann mit dem Abstieg. Nach ca. 10 Minuten fanden Taucher der Gruppe, den leblosen Körper des verunglückten Tauchers in 25 Meter Tiefe im inneren des Blue Hole treibend. Dem  Tauchpartner  war zu diesem Zeitpunkt der Zustand seines Buddys unklar. Die maximale Tiefe des leblos im Wasser schwebenden Tauchers war 34 Meter. Der Taucher wurde geborgen und an den Ausstieg des Blue Hole verbracht. Dort erkannten wir, mein Zwillingsbruder und ich die Situation und kamen den hilflosen Tauchern im Wasser zur Hilfe, die sich nicht klar waren was sie tun sollten. Mein Bruder und ich, seit Jahren im RD ehrenamtlich tätige Rettungssanitäter, versuchten, die nötigen Maßnahmen einzuleiten. Nachdem klar war, was wir tun mussten, brachten wir den Taucher an den Strand und begannen mit der HLW (Herz Lungen Wiederbelebung) und den LSM (Lebensrettenden Sofort Maßnahmen), riefen nach Notfallausrüstung und mussten erkennen das diese nicht vorhanden war. Mein Bruder machte alleine weiter, ich suchte nach Rettungsequipment und fand eine Sauerstoffflasche und ein Demandventil. Dieses ist aber bei Bewusstlosen nicht nutzbar. (später stellte sich heraus, das vor Ort nur eine Erste Hilfe Box vorgehalten wird, diese aber nicht auffindbar war).Es wurde hektisch telefoniert und uns mitgeteilt das der Rettungswagen in Dahab nicht zur Verfügung stünde und ein Hubschraubereinsatz nicht in Frage kommen würde (Terrorangst). Inzwischen wurden wir bei unseren Bemühungen von zwei Ärzten aus der Gruppe unterstützt. Nach einigen Diskussionen schlossen sie sich unserer Meinung an, dass wir am Unfallort keine Hilfe und Unterstützung zu erwarten hätten, so wurde der Taucher mit vereinten Kräften in einen Jeep gebracht und unter HLW (Reanimation konnte man das wirklich nicht nennen) mit heraushängenden Füssen, halsbrecherisch durch die Wüste gefahren, in der verzweifelten Hoffnung an der Dekokammer doch noch etwas für den Taucher zu erreichen, ganz klar eine Verzweiflungstat. Unterwegs wurde telefoniert und entschieden das Krankenhaus nicht anzufahren sondern eine Dekokammer, da man dort bessere Hilfe erwartete. Diese wurde vorab über den Notfall und die benötigten Gerätschaften informiert. An der Dekokammer angekommen wurde alle unsere Hoffnungen enttäuscht, lediglich fanden wir vor dem Eingang der Kammer ein Defi, halb im Sand stehend. Das "Team" der Dekokammer war nicht in der Lage, wichtige lebensnotwendige Dinge wie einen Beatmungsbeutel bereit zustellen, den fanden wir zwar nach eigener Suche, mussten ihn jedoch erstmal notdürftig reparieren. Er war alt und ungepflegt. Beim EKG / Defi war der Akku leer, das Personal war nicht in der Lage diesen zu bedienen (bzw. sie gefährdeten sich selbst). Später fanden wir Schnellableitungs /Defielektroden, deren Bedeutung war den Helfern unklar. Es fehlte an allem Nötigen, z.B. reichte man uns zum Aufschneiden des Anzuges ein altes dreckiges Teppichmesser. Wir waren weder in der Lage Medikamente zu geben noch den Taucher vernünftig zu intubieren. Es wurde entschieden bei der 2. Dekokammer und im Krankenhaus das fehlende Material zu besorgen, mein Bruder und ein Deutscher fuhren los, jedoch war dieses Vorhaben auch zum Scheitern verurteilt, dort gab es auch keine Notfallausrüstung! In Ihrer Verzweiflung entschieden die Ärzte die wenigstens zwei vorhandenen und hoffentlich nicht abgelaufenen Ampullen Supra (Adrenalin) direkt ins Herz zu spritzen, wieder eine Verzweiflungstat. Dann kam ein weiterer einheimischer Arzt, mit einem Intubationsbesteck in der Hand (trauriger / erschreckender Anblick), sah den Taucher an und fing mit den Ärzten Diskussionen an warum der Taucher nicht am Hole geblieben sei und sie dort den Tod festgestellt hätten. Der Taucher sei sowieso tiefer als 40 Meter gewesen und solche Patienten seien für die Druckkammer nicht geeignet (40 Metergrenze) so der Arzt. Jedoch war dieser Mensch nie auf 40 Meter und wir waren nicht wegen einem Dekopatient gekommen sondern primär hatten wir einen Reanimationspatienten, ohne feststellbare Lungenüberdehnung oder Dekounfall. Nach diesen Kommentaren stellten die Ägypter ihre Unterstützung ein und gingen. Sie ließen den Taucher liegen und gingen mehr oder weniger unberührt. Die Leiche kümmerte keinen, auch hier war Selbstinitiative gefragt, so säuberten wir gemeinsam die Leiche und deckten diese mit einem "gemopsten" Tuch ab. Die Frau die sich von ihren Mann verabschieden wollte fand diesen abends so vor. Inzwischen war aber aus der Leiche Blut und andere Flüssigkeiten gekommen, ein schrecklicher Anblick für die Frau. Was sich später heraus stellte war, dass die Ägypter mit dem illegalen Tauchgang nicht in Verbindung gebracht werden wollten, da sie eine Verhaftung befürchteten. 

Wir waren von den Zuständen sowohl am Blue Hole als auch in Dahab geschockt und hätten uns diese Zustände nicht träumen lassen. Die Frage bleibt was mit den Spendengeldern für die Dekobasis eigentlich passiert?? Vor allem das Blue Hole ist ja nicht irgendein Tauchplatz, dieser Ort wird von tausenden Besuchern aus aller Welt besucht und jeder noch so erfahrene Taucher kann in solch eine tragische Situation kommen. Und dieser Mensch hatte unter diesen unsagbaren Bedingungen eigentlich nicht den Hauch einer Überlebenschance. Man kann nur hoffen das sich an diesen Zuständen zeitnah etwas ändert! So scheint die Dekokammer nur eine Art Alibifunktion zu haben und stellt für ein echtes Notfallsituation keinerlei Bedeutung dar!. Egal ob man unser Handeln in der Situation versteht oder auch nicht, wir wollten dem Taucher eine Chance des Überlebens geben, jedoch mangelte es uns an den einfachsten Mitteln, die zum Überleben notwendig waren.

Jörg und Dirk Purwin

 

Artikel aus der Unterwasser vom April 2008

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reaktionen auf unsere Briefe und Mails zum Tauchunfall. Die Mails waren Grundlage für den Unfallbericht dieser Homepage. Die Mails wurden von meinem Zwillingsbruder Jörg verschickt und daher taucht auch immer wieder sein Name in den Reaktionen auf. Ich werde keine Reaktion bewerten, das könnt Ihr für euch tun. Namen und Firmenangaben wurden bewusst von uns gelöscht und durch X oder Y ersetzt. Mir geht es um ein allgemeines Abbild der Reaktionen und da spielt die Herkunft keine große Rolle.

Hallo Jörg,

vielen Dank für Deine ausführliche Schilderung des Tauchunfalls und Eurer anschließenden Rettungsversuche in Dahab. Nur zu gut kann ich Dein Entsetzen und Dein Unverständnis verstehen und ich finde es toll, dass Du Dich so für eine Verbesserung der Bedingungen in Ägypten engagierst und einsetzt.

Der geschilderte Tauchunfall als auch die katastrophalen Rettungsbedingungen sind uns und unseren Ärzten bereits bekannt. Der Fall hat an vielen Stellen für Aufsehen gesorgt und ich kann Dir versichern, dass bereits Hintergrundgespräche am Laufen sind.

Auf eine Änderung solcher Zustände, insbesondere in einem anderen Land, hinzuwirken ist keine leichte Aufgabe und meist ein langwieriger Veränderungsprozess. Nichtsdestotrotz werden wir unseren Einfluß und unsere Möglichkeiten nutzen, um (auch mit Hilfe Deiner Informationen) eine Verbesserung der medizinischen Bedingungen zu erwirken und die Sicherheit der Taucher weltweit zu fördern.

Vielen Dank nochmal für Dein Engagement! Ich wünsche Dir für die Zukunft wunderbare und vor Allem gesunde Tauchgänge!


Hallo Jörg

Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir haben Ihre Mail mit bedauern zur Kenntnis genommen und es tut uns leid zu hören, dass Sie in einen solch tragischen Fall involviert wurden. Trotz der Tragik dieses Falles, freut uns zu hören, dass Sie sich so eingesetzt haben und alles erdenklich Mögliche getan haben. Leider sind die Zustände in anderen Ländern nicht immer optimal. Auch wenn es sich bei Dahab um eine Tauchhochburg handelt, muss man bedenken, dass man in Ägypten ist.

Wir hoffen jedoch, dass Sie trotz dieses Vorfalles die Freude am Reisen nicht verlieren und noch weiter schöne Tauchgänge haben werden.


Hallo Jörg,

vielen Dank für die ausführliche Mail. Mit Bedauern haben wir gelesen was in eurem Tauchurlaub geschehen ist. Leider gibt es von Fall zu Fall immer solche Vorfälle die mit erschrecken zeigen welch schlechte Infrastruktur in manchen Ländern herrscht.

Wir wünschen Euch, trotz dieses negativen Vorfalls, immer Unfallfreie Tauchgänge.




Sehr geehrter Herr Purwin,

danke für Ihre Mail und die Schilderung dieser schlimmen Ereignisse. Wir arbeiten eng mit X und Y zusammen um die Tauchsicherheit generell zu verbessern. Auf Einzelereignisse können wir aber leider im Heft nicht eingehen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass wir dieses Ereignis in einem größeren Rahmen aufgreifen. dafür werden wir es im Archiv behalten. Könnten Sie uns bitte eine Postanschrift und eine Telefonnummer zukommen lassen, damit wir Sie in diesem fall möglichst schnell kontaktieren können. Hat irgendjemand anderes Fotos gemacht, die Aussagen im Artikel unterstreichen können? Danke für Ihre Mühe und ein Kompliment zu Ihrer Reaktion ... auch für Profis ist die nicht unbedingt selbstverständlich!


Sehr geehrter Herr Purwin,

vielen Dank für Ihren sehr ausführlichen Bericht. Ich habe Ihre Mail an die Chefredaktion weiter geleitet, um zu Besprechen, ob und wie wir Handlungsmöglichkeiten sehen. Da die Chefredaktion erst am Mittwoch wieder im Hause ist, bitte ich um ein wenig Geduld. Bis dahin kann ich Ihnen vorschlagen, Ihren Bericht doch unter unseren Tauchberichten hochzuladen. Ich werden ihn dann gerne frei schalten.


Sehr geehrter Herr Purwin,

besten Dank für die ausführliche Stellungnahme zu einem traurigen tödlichen Tauchunfall. Ich kann Ihnen nur zustimmen, dass Sie sehr ungute Bedingungen zu beschreiben hatten.

Weil ich die verantwortlichen Ärzte (aus Deutschland) für die Druckkammer in Dahab gut kenne, habe ich diese mit Ihrem Bericht und der Bitte um Kommentar versorgt. An der Antwort lasse ich Sie teilhaben. Auch meinen Direktorkollegen aus Süd-Afrika habe ich den Bericht gegeben.

Eine Bitte bzw. ein Rat an dieser Stelle: Rein juristisch wurde der Taucher X nicht getötet, sondern er verstarb. Sie sollten das in Ihrer Formulierung beachten, damit es keine unnötigen Probleme gibt. Das eine ist nämlich fahrlässige Tötung oder Totschlag, das andere ein mehr oder weniger natürliches oder unnatürliches Versterben (Herzinfarkt oder Ertrinken).

Nachstehend den Bericht eines tragischen Unfalls in Ägypten. Der verstorbene Taucher ist nicht X Mitglied, jedoch der Berichterstatter.

Die Frage bezgl. Hilfestellung ist nicht versicherungstechnisch sondern betrifft die Organisation der Hilfsmassnahmen bei Unfall in der Gegend Dahab (Blue Hole).

Das Mail ist ziemlich lang und ich bin mir nicht sicher ob Du dieses korrekt lesen kannst. Ich drucke das Mail aus und gebe es Dir heute Abend.


Sehr geehrter Herr Purwin,

mit großem Bedauern haben wir Ihre Beschreibung des Tauchunfalls gelesen und würden uns sehr gerne telefonisch mit Ihnen in Verbindung setzen. Bitte geben Sie mir Bescheid, wie ich Sie in der kommenden Woche am besten telefonisch erreichen kann.

Sehr geehrter Herr Purwin,

ich bin sehr betroffen von Ihrer Schilderung dieses tragischen Unfalls. Was danach an der Druckkammer abgelaufen ist, ist unvorstellbar. Im Moment weiß ich nicht, was wir für Sie tun können. Ich leite zunächst Ihren Brief an unseren Chefredakteur weiter.

Hallo Jörg,

vielen DANK werde mich darum kuemmern, wie gesagt es muss etwas verbessert werden und zwar bald.

Hallo Herr Purwin,

vielen Dank für Ihre Ausführungen. Wir werden uns mit unserer Tauchbasis in Dahab in Verbindung setzen.

Hallo,
danke für die Information, als (alter) Rettungssani, dreht sich mir nicht nur der Magen um. Wir bräuchten sicherlich Bestätigungen, Zeugen incl. Namen etc. (müssen nicht veröffentlicht werden). Geben Sie uns etwas Zeit, dieser Vorfall geht über einen Forenbeitrag deutlich hinaus, und wir möchten uns die Zeit nehmen da genauer hin zu schauen.


Lieber Herr Fuchs,

mit Ihrer Stellungnahme und der Schuldzuweisung haben Sie eine Steilvorlage
geliefert, die ich als Mediziner weder teilen noch gutheissen kann.
Zumindest für den Leser fehlen Hintergrundinformationen zum tatsächlichen
Gesundheitszustand, von einer fehlenden Tauchtauglichkeit ganz zu
schweigen... oder wissen Sie mehr und haben Informationen selektiert? Von
uns beiden war keiner vor Ort und eine solche Diagnose steht einfach keinem
von uns beiden zu - was richten Sie damit bei den Angehörigen an, die
möglicherweise auch von einer bestehenden Krankheit gewusst haben? Auch
wenn es unwahrscheinlich ist, dass die Südafrikaner die deutsche
"Unterwasser" lesen...
Als bekannte Größen im Tauchsport einem ähnlichen Krankheitsverlauf bei der
Ausübung des Tauchsportes erlegen sind, wurde wesentlich vorsichtiger und
verhaltener berichtet... oder fehlte es da an Mut ?!

In Ihrer Aussage, dass ein Taucher mit einer ihm derart bekannten
Vorerkrankung seinem Sport nicht hätte nachgehen dürfen, stimme ich mit
Ihnen absolut überein. Aber wäre ein "echter Tauchunfall" bei einem
gesunden und tauglichen Sporttaucher mit Herz-Kreislauf-Stillstand denn aus
Ihrer Sicht anders verlaufen? Oder schützt die Tauchtauglichkeit vor einem
Herzstillstand?

Es besteht ein fader Beigeschmack über die vor Ort bestehende
notfallmedizinische Erstversorgung. Die Frage nach dem "was wäre wenn" ist
immer eine schwierige, aber in diesem Fall wäre für jede
Reanimationssituation - welcher Genese auch immer - der Ausgang sicherlich
der Gleiche gewesen, bedenkt man allein fehlende Ausrüstung und die langen
Transportwege. Ich war selbst nicht vor Ort und kenne weder die Basen noch
die Rettungssanitäter, aber die Aussage vom Kollegen Dr. Adel Taher, die
beiden RettSan hätten unter Wahrnehmungsverengung gelitten, ist schier
unfassbar. Und dass die beiden Ärzte vor Ort (welcher Fachrichtung???)
keine Aussage zum Tod eines Menschen in einem muslimischen Land machen
wollen... das kann ich nur zu gut nachvollziehen. In meinen Augen ist dies
doch nur der Versuch, seine Weste rein zu waschen und die Konsequenzen
müssten jedem mit gesundem Menschenverstand klar sein.

Welche Konsequenzen ziehen denn nun die Medien, die bekanntlich so viel
Macht haben? Wird es einen "BasenCheck" im Punkte "Notfallausrüstung und
-versorgung" geben? Ehrliche und gut recherchierte und vor allem
qualifizierte Aussagen über die Funktionsfähigkeit und Leistungsbreite der
Druckkammern Ägyptens? Wird die "Unterwasser" sich darauf zurückziehen,
dass in diesem speziellen Fall der Taucher selbst Schuld trägt und sich
damit auf das Niveau eines Boullevard-Blättchens reduzieren? Oder wird es
endlich einmal einem der grössten Tauchmagazine Deutschlands gelingen,
einen Ruck durch die Szene zu schicken und dafür Sorge zu tragen, dass
dieses "Dritte Welt Land" im medizinischen Bereich transparent für uns
Devisenbringer wird?

Und dann noch die Frage nach dem lieben Geld, von dem ja bekanntlich keiner
genug hat. Auf dem ägyptischen Festland bezahlt man für eine
Druckkammerversicherung (sicherlich freiwillig, aber die meisten in meinem
Umkreis haben bezahlt)... wieviel Geld ist das im Jahr? Wieviel kommt
tatsächlich davon in den Kammern an? Wieviel davon wandert wieder in die
Hosentaschen der Betreiber und wieviel wird tatsächlich für Personal und
Material eingesetzt? Wer kontrolliert das? Und viel wichtiger: Wen
interessiert das? Vielleicht die "Unterwasser"?

Und werden sich Urlauber zukünftig weiter auf das Glück verlassen müssen,
Rettungssanitäter und Ärzte mit in der Tauchgruppe zu haben?

Als Taucher, Notfallmediziner und Anästhesist werde ich verfolgen, was die
Presse aus dieser "Story" macht... in jedem Fall für alle Beteiligten eine
interessante Entwicklung, die da bevorstehen könnte.

In meinen Augen ist ein Boykott des Landes der falsche Weg. Vielmehr
sollten unbequeme Fragen endlich öffentlich diskutiert werden und im
Zeitalter des Qualitätsmanagements und Gütesiegels, was man in Ägypten
sicherlich nur bedingt anwenden kann, sollten eher die Guten gefördert
werden und damit ein Zugzwang entstehen. Wenn ein Medium wie die
"unterwasser" soetwas erreichen kann und ein "Chefredakteur" empfindsamer
zu berichten weiss, sind wir auf dem Weg der Besserung.

Mit freundlichem Gruß

Dr. XY


Dem stimme ich voll zu. Wann endlich hört die Tauchpresse (auch die online
Seiten) auf, vor lauter "man könnte uns ja verklagen" gejammere,
Tauchbasenchecks und Reiseberichte zu veröffentlichen, die nur so vor
Schönfärberei strotzen? Es wäre angebracht, endlich mal die tatsächlichen
Verhältnise aufzuzeigen, zu hinterfragen und kritisch zu berichten. Nur das
kann letztendlich unseren Sport massiv qualitativ verbessern. Ich erinnere
mich noch bestens an einen "himmelblauen" Bericht einer Deutschen
Tauchzeitschrift über die wahnsinnig tollen Druckkammern in Aegypten.

Die andere Frage ist, was ist eigentlich mit DAN? Da werden immer wieder
grosse Symposien, Kongresse und Treffen, vornehmlich in Aegypten, angesagt,
Druckkammern gesponsert, gute Notfalltips verbreitet, aber auch hier,
keinerlei kritische Bewertungen. Auch vom sonst an vorderster Front
kämpfenden Deutschland-Vorsitzenden nicht.

Es wäre tatsächlich längst an der Zeit, die kritischen Fragen öffentlich zu
diskutieren und Länder wie Aegypten endlich in die Pflicht zu nehmen.


Daß im Falle eines Unfalls
natürlich immer ein
Schuldiger gesucht wird, ist
klar. Aber in diesem Fall
muss man sagen, daß - wäre
einem anderen Taucher ein
Unfall zugestossen - die
Situation wohl nicht recht
viel anders gewesen wäre.

Fehlende Ausrüstung fehlt.
Ein Krankenwagen, der nicht
zum Unfallort kommen kann,
fehlt. Völlig egal, ob der
Taucher "tauchtauglich" war
oder nicht. Sicher ist
Ägypten immer noch ein
3.-Welt-Land, aber Ägypten
lebt vom Tourismus und will
das auch noch weiterhin. Also
sollten sich die lieben
Ägypter, aber nicht nur die,
sondern auch die
Basenbetreiber(!) einen Kopf
darüber machen, wie man eine
Notfallkette verbessern (oder
einrichten) kann.

Ich bin mir durchaus bewusst,
daß ich in einem solchen Land
nicht mit der gleichen
Qualität an
Rettungsaktivitäten und
-material rechnen kann wie in
Deutschland. Aber Aussagen,
daß der Hubschrauber auf
Grund der Angst vor
Terroranschlägen nicht kommen
konnte, da schüttle ich den
Kopf.

Vielleicht wäre es
sinnvoller, statt einer
Riffschutzgebühr eine
Notfallgebühr zu bezahlen -
fraglich nur, ob diese Gebühr
genau so (un-?) zuverlässig
dem Zweck dienen würde.

Was kann man also tun?
Letztendlich nur Tauchplätze
in der Nähe medizinischner
Versorgungsstellen, sich von
der Basis / Guides das
Notfallequipment zeigen
lassen und zum Schluss
hoffen, daß nichts
passiert....

BTW: Ich denke nicht, daß
dieses aktuelle Beispiel nur
für Ägypten gilt.... Aber die
Ostsee ist nun mal so kalt :)

Viele Grüße
 

Hallo Jörg,

dieser Aussage - von Dietmar W. F., ehem. Basenleiter - jetzt
Chefredakteur, kann ich mich nur anschließen:

Ein Taucher ist tot. Vielleicht weil die nötigen
Rettungsgeräte nicht vor Ort waren, vielleicht
weil kein Krankentransport verfügbar
war oder die Druckkammer in einem desolaten
Zustand - mit Sicherheit aber, weil der
Taucher leichtsinnig gehandelt hat. Wer keine
Tauchtauglichkeit besitzt, darf nicht tauchen
– basta! Doch selbst wenn keine Krankheit
die Tauchtauglichkeit beeinträchtigt, darf
man in einem Land der »Dritten Welt« – und
das ist Ägypten, trotz funkelnder Touristenzentren
– nicht von einer »normal« funktionierenden
Rettungskette ausgehen. Wer in
einem Urlaubsland wie Ägypten oder den Malediven
oder nahezu allen Tauchdestinationen
in Fernost Urlaub machen will, sollte seine
Tauchaktivitäten nicht auf die Spitze treiben –
zumindest nicht im Rahmen eines simplen Urlaubs-
Tauchganges.

Gruß

Hallo Dirk,
hallo Jörg,

ich habe Euren Bericht über den tragischen Unfall in Dahab gelesen und
denke, dass es sehr wichtig ist, auf die Missstände hinzuweisen.
Ich kenne viele Taucher, die günstig in Ägypten Urlaub machen und
in falscher Sicherheit glauben - zumindest was die Versorgung bei einem
Tauchunfall angeht.


Um dieses Ereignis auch in unserem Taucherkreis publik zu machen,
möchte ich Dich / Euch bitten, es auch in unserem Forum so posten.
Ich denke ihr habt den Text gespeichert so dass es nicht so viel Aufwand
sein
dürfte. (evtl auch mit dem Link zur Unterwasser Ausgabe).
Nur wenn es viele erfahren, wird der Druck etwas zu ändern gestärkt!


Unsere HP lautet: www.aquatica-scuba.de
Die Registrierung im Forum geht schnell und ist einfach.
(nur die Rückbestätigung wird von gmx und web.de ab und zu als spam
behandelt).


Natürlich könnte ich das Zitat auch mit einem Link verknüpfen und selbst
einstellen -
aber ich glaube, es verstärkt die Sache, wenn ein direkt Beteiligter
berichtet.


Vielen Dank für Eure Mühe,
Thomas J.