DO7DP Dirk DN7DP DO3JP Jörg   Links Kontakt Startseite
 
Willkommen auf www.DO7DP.de, www.Dirk-Purwin.de, www.IQ242MOZ.de, www.Dive-World.de und www.Welle-Erdball-Funk.de
 
 
   
Inhalt der Homepage
 
 
  Freie Funknetze
 

CB-Funk "Citzen Band", 11 m (27 MHz)

 

 

Viele Informationen findet ihr auch hier!

CB Funk ist das älteste Band ohne Lizenz und inzwischen auch ohne Anmeldegebühren.

CB Funk ist KW (Kurzwellen) Funk und dieser kann auch weiter wie der Horizont gehen, beim UKW Funk ist der Horizont die Grenze für Funkverbindungen.

Vorteil:

DX, also weit Verbindungen sind möglich, bis zu einigen 10.000 km und Weltweit, aber das geht nur selten und kann dann auch zum Nachteil werden, weil dann die Taxis aus der Türkei oder Russland zu hören sind und stören. DX bedeutet aber ein gutes Wissen über das Funkwetter und weitere Einflüsse auf das Band. DX Verbindungen sind keine Sicheren Verbindungen und man deckt nicht den gesamten Bereich zwischen der eigenen und fremden Station ab, dazwischen sind risige Felder wo man nicht gehört wird.

80 Kanäle

Datenfunk möglich, aber in der nur mit einer Geschwindigkeit von 1k2. Laut Quellen im Internet ist auch 2k4 und 4k8 möglich, dass habe ich selber noch nicht gemacht und will es bald mal testen.

Echolink, RTTY, PSK, SSTV usw. möglich

SSB erlaubt, damit kommt man wenn alles gut läuft ca. 4 mal so weit wie in FM, die Geräte sind aber sehr teuer und ich kenne noch kein CB Handfunkgerät mit SSB.

4 Watt Sendeleistung, nachteilig nur beim Stromverbrauch!

Es gibt extra Mobil- und Heimgeräte.

Viele Funker haben eine gute Anlage mit sehr guten Antennen, dieses kann für den Nutzer eines HFG ein echter Vorteil sein.

Unbefristet und auf Dauer auch erlaubt.

Viele gute und gebrauchte Geräte bei Ebay zubekommen. Wenn man nur mal mit dem Freund Funken will oder beim Geocaching diese nutzen will, braucht man nicht die modernsten Geräte. Dann reichen 40 Kanäle FM 4 Watt, AM ist nicht nötig und eine geringe Leistung z.B. 1 Watt. Ich habe slche Geräte für 1 € ersteigert. Vielleicht noch mit einer guten aber kürzeren Antenne dazu bestücken, neue antennen in kosten unter 20 €.

Nachteil:

Die Wellenlänge ist ca. 11 m und eine brauchbare Antenne für ein HFG sollte ca. 2,75 m lang sein. Das ist im Grunde schon der größte Nachteil an der Nutzung von Handfunkgeräten beim CB-Funk.

Die Reichweite ist oft sehr gering, gerade der Sichere Versorgungsradius beschränkt sich auf wenige Km mit dem HFG. Eine höhere Lage bringt vorteile, aber nicht so sehr wie bei den anderen Betriebsarten.

Neue Geräte zum Teil sehr teuer.

Geräte oft viel Größer wie die der anderen Bereiche.

Datenfunk möglich, aber in der Regel nur mit einer Geschwindigkeit von 1k2.

Die Geräte können nicht in allen Ländern genutzt werden! Multinorm Geräte können in vielen Ländern genutzt werden, sind aber oft teurer.

Kanäle für CB Funk (80)

Kanal Frequenz Besonderheit Kanal Frequenz Besonderheit
01 26,965 MHz empfohlener Anrufkanal (FM) 02 26,975 MHz inoffizieller Berg-DX Kanal (FM)
03 26,985 MHz   04 27,005 MHz empfohlener Anrufkanal (AM)
05 27,015 MHz Kanal wird von italienischen Fernfahrern in Deutschland und Italien benutzt. 06 27,025 MHz Datenkanal (D)
07 27,035 MHz Datenkanal (D) 08 27,055 MHz  
09 27,065 MHz Fernfahrerkanal (AM)/weltweiter Notrufkanal 10 27,075 MHz  
11 27,085 MHz Freigegeben zur „Zusammenschaltung mehrerer CB-Funkgeräte über eine Internetverbindung“ in Deutschland 12 27,105 MHz  
13 27,115 MHz   14 27,125 MHz  
15 27,135 MHz inoffizieller Anrufkanal SSB (USB) 16 27,155 MHz Funkverkehr mit und zwischen Wasserfahrzeugen
17 27,165 MHz Kanal wird von Dänischen Schwertransportfahrern in Deutschland und Dänemark benutzt. 18 27,175 MHz  
19 27,185 MHz empfohlener Fernfahrerkanal (FM)/oft von Walkie-Talkies genutzt/teilweise auch als Notrufkanal angegeben/auch von Babyphonen genutzt 20 27,205 MHz  
21 27,215 MHz Türkischer Anrufkanal in Deutschland und Europa (FM) 22 27,225 MHz oft von Walkie-Talkies genutzt/auch von Babyphonen genutzt
23 27,255 MHz Die Kanäle 23, 24, 25 sind sog. Dreher, sie folgen nicht dem aufsteigenden 10 kHz Raster 24 27,235 MHz Datenkanal (D)
25 27,245 MHz Datenkanal (D) 26 27,265 MHz  
27 27,275 MHz   28 27,285 MHz Kanal wird von polnischen Fernfahrern in Deutschland benutzt
29 27,295 MHz Freigegeben zur „Zusammenschaltung mehrerer CB-Funkgeräte über eine Internetverbindung“ in Deutschland 30 27,305 MHz inoffizieller DX-Kanal (FM)
31 27,315 MHz inoffizieller DX-Kanal (FM) 32 27,325 MHz  
33 27,335 MHz   34 27,345 MHz Freigegeben zur „Zusammenschaltung mehrerer CB-Funkgeräte über eine Internetverbindung“ in Deutschland
35 27,355 MHz   36 27,365 MHz  
37 27,375 MHz   38 27,385 MHz  
39 27,395 MHz Freigegeben zur „Zusammenschaltung mehrerer CB-Funkgeräte über eine Internetverbindung“ in Deutschland 40 27,405 MHz Datenkanal (D), Anrufkanal Schweiz(CH)(FM)

Der CB-Funk in Deutschland

Auf den CEPT-konformen Kanälen 1 bis 40 sind die Modulationsarten FM, AM und SSB erlaubt. Auf einigen Kanälen ist zusätzlich Datenübertragung erlaubt. Des Weiteren sind national weitere Kanäle für den CB-Funk verfügbar.

Nationale Zusatzkanäle

Auf den nationalen Zusatzkanälen 41 bis 80 ist nur die Modulationsart FM erlaubt. Nachfolgend sind die Frequenzen der nationalen Zusatzkanäle, die im CB-Funk benutzt werden dürfen, aufgelistet:

Kanal Frequenz Besonderheit Kanal Frequenz Besonderheit
41 26,565 MHz Datenkanal (D)(FM), inoffizieller DX-Kanal (FM) 42 26,575 MHz inoffizieller DX-Kanal (FM)
43 26,585 MHz   44 26,595 MHz  
45 26,605 MHz   46 26,615 MHz  
47 26,625 MHz   48 26,635 MHz  
49 26,645 MHz   50 26,655 MHz  
51 26,665 MHz   52 26,675 MHz Datenkanal (D)(FM)
53 26,685 MHz Datenkanal (D)(FM) 54 26,695 MHz  
55 26,705 MHz   56 26,715 MHz  
57 26,725 MHz   58 26,735 MHz  
59 26,745 MHz   60 26,755 MHz  
61 26,765 MHz Freigegeben zur „Zusammenschaltung mehrerer CB-Funkgeräte über eine Internetverbindung“ in Deutschland 62 26,775 MHz  
63 26,785 MHz   64 26,795 MHz  
65 26,805 MHz   66 26,815 MHz  
67 26,825 MHz   68 26,835 MHz  
69 26,845 MHz   70 26,855 MHz  
71 26,865 MHz Freigegeben zur „Zusammenschaltung mehrerer CB-Funkgeräte über eine Internetverbindung“ in Deutschland 72 26,875 MHz  
73 26,885 MHz   74 26,895 MHz  
75 26,905 MHz   76 26,915 MHz Datenkanal (D)(FM)
77 26,925 MHz Datenkanal (D)(FM) 78 26,935 MHz  
79 26,945 MHz   80 26,955 MHz Freigegeben zur „Zusammenschaltung mehrerer CB-Funkgeräte über eine Internetverbindung“ in Deutschland

Fazit:

Aus meiner Sicht ist die beste Lösung eine PMR Gerät. Kombinierte Geräte LPD und PRM sind nett, aber oft die höheren Kosten nicht wert, da ich mich etwas gegen das LPD Band stelle, bin ich auch gegen diese Kombi Geräte. Sie werden oft als Dualband Funkgeräte beworben. Das ist nach meinen Verständnis aber nicht richtig. Für mich arbeiten beide im 70 cm Band und man könnte von Bereichen reden, mehr aber nicht. Wenn man aber weitere 69 Kanäle braucht, macht die Anschaffung Sinn. Die PMR Geräte haben im Vergleich die kleinsten Antennen bei der mit höchsten Sendeleistung. Auch Preislich sind die Geräte für die Leistung ok.

LPD Geräte haben im Vergleich zu den PMR Geräte klar das nachsehen, wegen der sehr geringen Leistung zum einen und das sie im Amateurfunkband arbeiten. Die vielen kleinen Sender in den Band würden mich auch stören. Wenn jemand nur wenige Meter von Zimmer zu Zimmer funken möchte, reichen sie in der Regel. Der Vorteil sind die nutzbaren 69 Kanäle in dem Band. Wenn ich aber für fast das gleiche Geld ein vergleichbares PMR Gerät bekommen kann, würde ich dieses vorziehen.

Freenet ist eine Tolle Sache, nur am Ende doch viel zu Teuer, dafür ist man eher unter sich. Wobei ich wenige km von Düsseldorf lebe und schon öfter auf einem höheren Punkt die 8 Kanäle gescannt habe, konnte ich erst wenige andere Stationen empfangen, einen Kontakt habe nicht geschafft und ich konnte nicht erkennen das man mich gehört hat. Aber wenn war höchstens auf einem Kanal jemand zuhören, die restlichen 7 waren ungenutzt und frei. Im Freenet Band habe ich noch nie eine andere Station empfangen.

Wenn man weite Verbindungen in der Stadt braucht, macht das PMR Netz oft mehr Sinn wie das Freenet. Wenn man aber in der Natur und auf hohen Bergen Funken will und dort weite Strecken überbrücken möchte, dann dürfte eine Freenetgerät unter Umständen besser sein, wenn man das Geld ausgeben möchte. Sucht man aber im Notfall den Kontakt zu Fremden könnte es schwierig werden. Vor allem gibt es recht wenige Nutzer dieser Geräte.

Wenn man über die Lizenzfreien Funknetze sichere Funkverbindungen erreichen will, dann wird das wohl nie 100% sicher funktionieren oder der Radius sehr klein werden. Es macht aber Sinn über vielleicht 2 Geräte nachzudenken. Es würde in einer Gruppe auch nur ein weiteres Funkgerät im anderen Netz reichen. Dann wäre die Lösung PMR und Freenet die richtige Wahl, LPD spielt keine wirkliche Rolle in so einer Überlegung.

Viele Handynetze Funktionieren auch nicht auf hohen Bergen, dann wären solche Funkgeräte z.B. eine mögliche Lösung.

Es gibt bei Ebay z.B. viele Geräte die für andere Länder gebaut werden, diese haben andere Kanäle, oft auch mehr wie in Deutschland und höhere Sendeleistungen. Ich würde so ein Gerät nicht kaufen. Warum? Zum einen ist es nicht erlaubt, zum anderen kann ich so auch vielleicht nie Funkpartner finden. Gerade auf den extra Kanälen wird sehr wenig los sein, noch weniger wie auf den anderen und da ist es schon nicht viel. Ich kann mir auch nicht sicher sein ob da nicht andere Anwendungen laufen und man dort Stört. Über dem PMR Bereich kommen diverse andere Anwendungen mit eigenen Lizenzen.

Ich würde auch eher auf ein Markgerät setzen als auf einen nicht bekannten Hersteller. Jedes Gerät hat Vor- und Nachteile. Ich hatten lange Zeit das UHF69 von DNT für das LPD Band und war damit sehr zufrieden. Dieses habe ich damals vor über 10 Jahren auch umgebaut auf 720 mWatt und an anderen Antennen mit Erfolg getestet. Von Albrecht habe ich ein Tectalk Contact 2 für das PMR Band und bin auch damit hoch zufrieden, auch wenn es etwas teuerer ist wie andere. Von Conrad habe ich noch 2 Pocket Comm Micro Geräte für das PMR Band. Die Geräte waren sehr günstig und sind ok. Sehr gut gefällt mir die Funktion der gegenseitigen Alarmierung mit Ton und Vibration. Die Bedienung ist zum Teil für mich als Funkamateur etwas unhandlich. Die Modulation ist aber nicht so klar und deutlich wie bei meinem Albrech Funkgerät. Die Geräte sind super klein und winzig. Bis das Gerät die Rauschspeere öffnet und man was aus dem Lautsprecher hört, dauert aber viel zu lange. Dafür werden Störungen recht gut Unterdrückt. die Reichweite ist im Vergleich geringer.

Laut vieler Empfehlungen für den Notfunk sollen Funkamateure die LPD Kanäle nutzen, nur ob für solche Fälle sinnvoller weise ein Sender mit einer so geringen Leistung vorgehalten werden sollte ist mir nicht ganz klar. Mit viel Glück hört einen eine Amateurfunkstelle, aber das ist wirklich Glück bei der kleinen Leistung. Ich denke da macht ein Notruf im PMR Bereich mehr Sinn bzw. genauso viel. Vor allem denke ich das es einfacher ist 8 Kanäle zu überwachen wie 69 Kanäle. Man sollte sich vielleicht über die Nutzung dieser Freien Funknetze im Notfunk nachdenken und dafür Regeln bzw. Empfehlungen ausarbeiten.